Oktober 14, 2018 von
von Oktober 14, 2018

Welches sind die schönsten Wandergebiete in Irland? Letzte Woche haben wir Ihnen den Osten und Westen der Grünen Insel vorgestellt. Erfahren Sie hier, was Sie oben im Norden und unten im Süden erwartet.

Diese Wanderregionen bringen Sie zu Drehorten von Game of Thrones, den „vier Fingern“ der Süd-West Küste und sogar an den schönsten Ort der Welt.

Der Norden Irlands

Aus der Geschichte Irlands und Englands ging hervor, dass der geografische Norden der Insel bis heute zu zwei Ländern gehört. „Nord-Irland“ gehört zu Großbritannien während Donegal zur Republik Irland zählt. Somit gehört Donegal zum politischen Süden, auch wenn es geografisch gesehen ganz oben im Nord-Westen liegt.

Antrim

County Antrim im Nord-Osten von Irland ist eine der sechs Grafschaften, die zu Großbritannien gehören. Belfast und weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie der Giants‘ Causeway locken unzählige Besucher*innen nach Antrim. Die schroffe Küstenlinie, weite Seen wie Lough Neagh und Belfast Lough und die berühmten Glens (eine Gegend aus neun Tälern) machen Antrim zu einer erstklassigen Wanderregion.

Fans der beliebten Serie Game of Thrones werden außerdem von der Möglichkeit begeistert sein Drehorte wie Dunluce Castle, die Höhlen von Cushendun oder Ballintoy Harbour mit eigenen Augen zu sehen. Zu allen dieser Schauplätze können Sie auf Wanderwegen laufen.

Carrick-a-rede Hängebrücke in Antrim. Foto: John5199. Zur Lizenz.

Der Ulster Way

Ambitionierte Fernwander*innen mögen von der Aussicht auf einem 1,000km langen Wanderweg ganz Nordirland zu umrunden begeistert sein. Für alle anderen hat Hillwalk Tours eine großartige Wanderung namens Antrim Glens and Coastline zusammen gestellt. Diese folgt dem Ulster Way von Waterfoot aus entlang der Küste und beinhaltet Highlights wie den Giants‘ Causeway und die Antrim Glens. 

Für diesen Wanderweg gibt es moderate und leichte Varianten, mit unterschiedlich langen Tagesstrecken. Sie dauern je nach Wunsch fünf bis zehn Tage.

Tageswanderungen in Antrim

Wer auf Tageswanderungen Lust hat, findet in Antrim verschiedene Wandergegenden, die mit dem Prädikat Area of Outstanding Natural Beauty (Gegend von herausragender Schönheit) ausgezeichnet sind. Auf gekennzeichneten Pfaden können Sie hier die Landschaft in Antrim erleben. Der Lagan Valley Regional Park ist eine solche Gegend und bietet Naturerlebnisse auf Wanderwegen unweit von Belfast.

In Belfast selbst können Sie den Redburn Country Park entdecken. Dieser bietet kurze Wanderungen von sieben Kilometern und Ausblicke auf die Hügel von Antrim. Weitere beliebte Ausflugsziele für Tageswander*innen sind der Woodburn Forest in Carrickfergus und die Carrick-a-Rede Hängebrücke in Ballintoy.

Wandern in Donegal. Foto: Nick. Zur Lizenz.

Donegal

Im Nord-Westen von Irland gelegen, weit ab von großen Städten und Ballungszentren ist Donegal vielleicht die wildeste Wandergegend der Republik. Hier befinden sich die höchsten Klippen in ganz Europa, die ins Meer herabfallen. Der Glenveagh National Park, die Bluestack Mountains und der majestätische Mount Errigal lassen allesamt Wanderherzen höher schlagen.

Wandern in Donegal, Irland

Ein absoluter Höhepunkt bei einem Besuch in Donegal ist eine Wanderung entlang von Sliabh Liag, den höchsten europäischen See Klippen. Mit unter drei Kilometern Länge ist dieser Weg in unter zwei Stunden zu schaffen, bringt Sie allerdings zu fantastischen Ausblicken auf die langgestreckten Klippen und die Brandung unter Ihnen. Sliabh Liag befindet sich auf dem Wild Atlantic Way. Der nächstgelegene Ort ist Carrick.

Eine der schönsten Gipfelbesteigungen in ganz Irland ist ohne Zweifel eine Wanderung hoch zu Mount Errigal. Mit 751 Metern ist dies der höchste Berg in Donegal. Aufgrund seiner frei stehenden Lage und seines kegelförmigen Gipfels halten ihn viele für den schönsten Berg in ganz Irland. Seine Besteigung erfordert etwas Mut: einen markierten Weg gibt es nicht. Ein Trampelpfad ist jedoch ersichtlich.

Die Bluestack Mountains sind ein Gebirge weiter südlich, in der Nähe von Donegal Stadt. Ein gekennzeichneter Weg führt Sie über 65 Kilometer (ca. drei Tage) ins Herz dieser wilden Landschaft.

Slieve League Klippen. Foto: Tony Webster. Zur Lizenz.

Der Süd-Westen Irlands

Der Süd-Westen Irlands ist ein wahres Wanderparadies. Üppige, grüne Landschaften, wie der Killarney National Park ringen mit schroffen Gebirgszügen um Ihre Aufmerksamkeit. Ein besonderes Merkmal sind vier Halbinseln, die an der süd-westlichen Ecke Irlands wie Finger einer Hand ins Meer ragen.

Jede dieser Halbinseln ist von einem Rundweg gesäumt. Der Dingle Way, Kerry Way, Beara Way und Sheep’s Head Way verwöhnen Wander*innen so alle mit Ausblicken auf die Küste, Halbinseln und Bergketten. In Kerry wartet außerdem die höchste Bergkette, die MacGillycuddy’s Reeks, auf abenteuerlustige Wander*innen.

Kerry

Die Grafschaft von Kerry ist von Superlativen gekennzeichnet. Der Kerry Way ist 214 Kilometern der längste Wanderweg Irlands und bringt Sie zum Fuße von Carraountoohil, dem höchsten Berg der Insel. Der Dingle Way befindet sich ebenfalls in County Kerry und wurde von National Geographic als „schönster Ort der Welt“ bezeichnet.

Sie haben also in Kerry die Qual der Wahl, ob Sie in Dingle entlang von kilometerlangen goldenen Sandstränden laufen, oder auf dem Kerry Way das geheimnisvolle Black Valley erkunden.

Auch Tagesetappen dieser Fernwanderwege oder kürzere Routen im Killarney National Park eignen sich hervorragend für Tageswanderungen.

Besteigungen des heiligen Berges Mount Brandon in Dingle oder von Carraountoohil beglücken Wander*innen, die hoch hinauswollen.

West-Cork

Südlich von County Kerry befindet sich County Cork, Grafschaft der gleichnamigen Großstadt. Der Westen dieser Region hat allerdings nichts Urbanes. West-Cork ist berühmt für seine umwerfend schöne Landschaft und gilt als Magnet für alternative Lebensstile, mit einer Vielzahl an ökologischen und künstlerischen Projekten.

Zwei Wanderwege, die Sie ins Herz dieser zauberhaften Wandergegend bringen, sind der Beara Way und der Sheep’s Head Way.

Wandern in West-Cork

Der Sheep’s Head Way ist durchaus für Anfänger*innen geeignet. Der höchste Punkt hier befindet sich auf nur 345 Metern. Mit 93 Kilometern ist er relativ kurz. Ein weiterer Pluspunkt an diesem abgelegenen und friedvollen Wanderweg ist das Klima. Der Golfstrom sorgt hier für überdurchschnittlich mildes und trockenes Wetter.

Wer Küstenpfade liebt ist sowohl auf der Sheep’s Head, als auch der Beara Halbinsel richtig. Beide Wanderwege bieten ständig neue Perspektiven auf das Meer und wie es zum Spiegel des Himmels wird.

Der Beara Way ist ein vielseitiger und wunderschöner Weg, der Sie durch entlegene Täler, hinauf zu Pässen und zu Bergen wie dem Sugar Loaf bringt. Aus der Ferne sehen Sie Siedlungen, Berghänge und saftige Felder am Meeresrand und werden über einsame Moore zur nächsten Ruhestätte in farbenfrohen Dörfern geführt.

Einen Erfahrungsbericht über verschiedene Etappen und Erlebnisse auf dem Beara Way finden Sie hier.

Himmelsrichtung wählen

Jede der Himmelsrichtungen in Irland hat Wander*innen unheimlich viel zu bieten. In jeder Region gibt es mehr als genug für einen Wanderurlaub zu entdecken und jede dieser Gegenden hat ihren ganz eigenen Charakter und eine unterschiedliche Geschichte.

Auch wenn aufgrund der vermeintlich geringen Größe von Irland die Verlockung groß ist, so viele Orte wie möglich auf einer Reise zu sehen, lohnt es sich eine Gegend auszuwählen und diese richtig kennen zulernen. Und zwar nicht nur wegen kurvigen Landstraßen, die die Reisezeit erhöhen.

Sie werden überrascht sein, wie viel Schönheit und Vielfalt in Irland auf geringem Raum zu finden ist. Und egal ob Nord, Süd, Ost oder West, falsch machen können Sie bei der Wahl nichts..