Wie Wandern die Fitness steigert

August 30, 2018 von
von August 30, 2018

Der Zusammenhang zwischen Wandern und Fitness ist nicht unbedingt offensichtlich. Spätestens seit Ich bin dann mal weg und Wild gilt Wandern als sinnstiftend und abenteuerlich.

Doch Wandern ist auch ein hervorragendes Ausdauertraining. Die Vorteile des Wanderns für den Körper reichen von der Stärkung des Immun-Systems, zum Kalorienverbrauch bis hin zur Vorbeuge von Herzinfarkten.

Lesen Sie hier, wie genau Wandern sich auf die Fitness auswirkt.

# 1 – Wandern stärkt die Ausdauer

Seit er den aufrechten Gang gemeistert hat, ist der menschliche Körper für’s Gehen gemacht. Neue Studien zeigen, dass Wandern in der Natur extrem gut für Ausdauer, Herz-Kreislauf-System und Muskelaufbau ist. Darüber hinaus wird die Anstrengung auf Wanderungen als sehr viel angenehmer empfunden, als vergleichbare Workouts im Fitness-Studio oder im Stadtpark.

Das Stichwort bei der Verbesserung der Ausdauer durchs Wandern ist gleichmäßige und ausdauernde Bewegung. Bereits drei Stunden Wandern pro Woche sind ein hervorragendes Kardio-Training und senken das Risiko für Herzinfarkt um die Hälfte.

Foto: Unsplash_Sharon McCutcheon.

# 2 – Wandern verbrennt Kalorien schonend

Laut einer aktuellen Studie verbrennt Wandern genau so viele Kalorien, wie Joggen. Der durchschnittliche Kalorienumsatz liegt bei 1700kcal auf einer dreistündigen Wanderung. Natürlich spielt der Schwierigkeitsgrad, beispielsweise im Bezug auf steile An- und Abstiege, eine große Rolle.

Die Herzfrequenzwerte sind beim Wandern jedoch auch bei hohem Energieverbrauch niedrig.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Wandern gelenkschonenender ist als Laufen, vor allem, wenn man Wanderstöcke benutzt.

Foto: Timmy Wesley _Unsplash

# 3 – Wandern trainiert den ganzen Körper

Als Gehsport ist Wandern selbstverständlich ein ausgezeichnetes Training für die Beinmuskulatur, darunter die Quads (Oberschenkelstreckmuskeln) so wie die Oberschenkelrückseite, den Po, die Hüftmuskulatur und Unterschenkel.

Das zusätzliche Gewicht des Rucksacks stärkt auch den Oberkörper und die Rumpfmuskulatur. Gewicht führt außerdem langfristig zu höherer Knochendichte.

Wanderwege in bergigen Gebieten verbessern nicht nur die Balance, beim Kraxeln und Navigieren bringt Wandern alle Gliedmaßen mit ins Spiel. Der Abenteuer-Aspekt lässt einen dabei völlig vergessen, dass man gerade seinen ganzen Körper trainiert.

Foto: Unsplash_Peter Conlan

# 4 – Wandern ergänzt Training für Triathlons

Die verbesserte Ausdauer und Fitness durchs Wandern lassen sich leicht auf andere Sportarten übertragen. Gerade für Triathleten wird regelmäßiges Wandern von Experten als Ergänzungssport empfohlen.

Bewegung  in der Natur macht nicht nur extrem viel Spaß, das Verletzungsrisiko ist gering und die Stärkung der Beinmuskulatur kommt auch der Leistung beim Schwimmen, Rad fahren und Laufen zu gute.

Ein weiterer Vorteil ist die Wirkung des Wanderns auf die Verdauung. Wer wandert schon ohne Brotzeit? Und der Verzehr kleiner Snacks trainiert den Körper darauf auch in Aktiv-Phasen Kalorien effizient aufzunehmen.


Sie möchten mehr über die Wirkung des Wanderns auf die Gesundheit erfahren? Hier geht es zu unserer Infografik!


Unbedingt viel Wasser trinken! Foto: Unsplash_averie woodard

# 5 – Wandern verbessert das Wohlbefinden

Auch wer Wandern aus sportlichen oder gesundheitlichen Gründen für sich entdeckt, wird bald merken, dass Outdoorsport weit mehr ist, als Training an der frischen Luft.

Von weitläufigen Naturlandschaften umgeben zu sein, das Grün der Blätter und das Rauschen eines Baches wahrzunehmen sind ein erstklassiges Heilmittel für Alltagsstress. Durch die Bewegung werden beim Wandern außerdem Endorphine, so genannte Glückshormone ausgeschüttet. Nach einer Stunde ungefähr so viele, wie nach dem Genuss von Schokolade.

Im Takt der Schritte kommen die Gedanken in einen angenehmen Fluss und bieten so angenehmen Abstand von Sorgen und Grübelei. Ziele zu erreichen, Grenzen zu testen und sich mit der Natur zu verbinden gilt als sinnstiftend und fördert das Selbstvertrauen. Regelmäßiges Wandern wird so auch als Vorbeugung gegen Depressionen angesehen.

Die Gründe wandern zu gehen mögen so vielfältig sein, wie die Vorzüge. Also schnüren Sie die Stiefel und raus in die Natur. Eine rundum wohltuende und Fitness steigernde Erfahrung wartet.

Foto: lucas Favre_Unsplash.