Die 7 besten Outdoor Filme

September 15, 2018 von
von September 15, 2018

Der Herbst steht vor der Tür, die Tage werden kürzer und draußen wird es kalt. Die perfekte Jahreszeit, um es sich gemütlich zu machen, mit den Beinen zu baumeln und Outdoor Filmen anzuschauen. Inspiration für die nächsten Abenteuer ist gewiss.

Hier ist eine Auswahl absoluter Klassiker, aktueller Dokus und aberwitziger Abenteuerfilme.

#1 – Into the Wild (2007)

Die atemberaubende Landschaft Alaskas, ein großartiger Soundtrack und die wahre Geschichte eines jungen Mannes auf der Suche nach Authentizität und Freiheit sind die Zutaten, die Into the Wild zu einem der berühmtesten Outdoor Filme überhaupt machen. Angelehnt an das gleichnamige Buch von Jon Krakauer kreiert Sean Penn das sensible und bildgewaltige Portrait eines jungen Mannes, der mit den Konventionen seines wohlhabenden Elternhauses bricht und seinen Traum vom Leben in der Natur bis zuletzt radikal verfolgt.

#2 – Pedal the World (2015)

Felix Starck bereiste 22 Länder per Fahrrad. Insgesamt radelte der junge Pfälzer über 20,000 Kilometer innerhalb eines Jahres. In dieser Doku berichtet er von seinen Begegnungen, den faszinierenden Orten und den neuen Kulturen, die er unterwegs kennen lernen durfte. Dabei gibt er wertvolle Einblicke in die Schönheit und Einfachheit des Lebens zu Fahrrad.

Pedal the World ist derzeit auf Netflix verfügbar.

#3 – A Plastic Ocean (2016)

Eigentlich wollte Craig Leeson einen Film über den mysteriösen Blauwal drehen. Bei seiner Recherche stieß er jedoch auf einen anderen Koloss: die Schicht aus Plastik, die das Meer bedeckt. Mehr als 8 Tonnen Plastik schwimmen im Ozean. Das hat katastrophale Auswirkungen auf das Ökosystem. Gemeinsam mit der Taucherin Tanya Street ging Leeson den Ursachen dieses Phänomens auf den Grund und interviewte zahlreiche Expert*innen.

Die grandiosen Meeresaufnahmen stehen im starken Kontrast zu den Bildern der Verschmutzung. A Plastic Ocean zeigt eine bedrohte Welt, die die Menschheit dazu auffordert nach Lösungen zu suchen.

#4 – Meru (2015)

Meru erzählt die Geschichte der Erstbesteigung der Haifischflosse, eines über 6000 Meter hohen Himalaya-Gipfel. Die drei Kletterer Conrad Anker, Renan Ozturk und Jimmy Chin sind die Protagonisten der Doku. Wie es sich für einen Film über Extremsport gehört, stehen dabei die Themen Vertrauen, Risiko, Erfolg und Scheitern im Vordergrund. Nachdem das Trio 2008 die Besteigung unter widrigen Bedingungen abbrechen musste, handelt Meru von ihrem zweiten Versuchs. Jimmy Chin ist nicht nur Teil der Expedition, gemeinsam mit Ehefrau Elizabeth Chai Vasarhelyi produzierte er die Originalaufnahmen als Teil dieses atemberaubenden Films.

#5 – Der große Trip – Wild (2014)

Als Cheryl Strayed ihre über tausend Kilometer lange Wanderung auf dem Pacific Crest Trail beginnt ist sie frisch geschieden, traumatisiert vom plötzlichen Tod ihrer Mutter und spritzt Heroin. Ihre Ausrüstung hat sie nicht ein Mal getestet. Trotz dieser denkbar schlechten Bedingungen gibt sie nicht auf, kämpft sich durch Schneewehen und Wüstenabschnitte. Reese Witherspoon spielt einfühlsam und überzeugend die junge Frau, die sich mit jedem Schritt den Geistern der Vergangenheit stellt und schließlich bei sich ankommt. Die Bilder von Regisseur Jean-Marc Vallée zeigen die Einsamkeit der Wildnis, die extremen körperlichen Herausforderungen und kommen ohne viele Worte aus.

#6 – Karl Meltzer: Made to be Broken (2017)

Karl Meltzer ist einer der schnellsten Ultraläufer in den USA. Made to be Broken begleitet ihn bei seinem Versuch den Rekord für die Bestzeit auf dem Appalachian Trail zu brechen. Durchhaltevermögen, Schweiß und Schmerz sind Teil dieses ambitionierten Unterfangens, bei dem Meltzer versucht über 3,500 Kilometer in weniger als 47 Tagen zu laufen.

Vor der wunderschönen Kulisse des Appalachian Trails inspiriert und beeindruckt die Willenskraft, die Meltzer zur Höchleistung antreibt. Ob man nun selbst für einen Ultralauf trainiert oder nicht.

#7 – Picknick mit Bären (2015)

Picknick mit Bären ist eine unbeschwerte Komödie über zwei ungleiche, nicht mehr ganz junge Freunde auf dem Appalachian Trail nach der Romanvorlage von Bill Bryson. Der gleichnamige Protagonist setzt sich in den Kopf den Fernweg zu laufen. Seine Frau will ihn unter keinen Umständen alleine gehen lassen. Ein Wegkamerad muss her. Übergewicht, Essgewohnheiten und Konsumzwang machen Stephen Katz nicht zum idealen Kandidaten, doch er ist der Einzige, der sich auf das Unterfangen einlässt.

Die darauf folgenden Kilometer halten so manche skurrile Begegnung und diverse Abenteuer bereit.

Titebild: Nathan Dumlao auf Unsplash.