Wie viele Jakobswege gibt es?

März 10, 2018 von
von März 10, 2018

Es gibt mehr als einen Jakobsweg. Genauer gesagt, den Jakobsweg gibt es gar nicht. Die Strecke, die oft für den Jakobsweg gehalten wird, ist der Camino Frances.

Doch die verschiedenen Jakobswege bilden ein Wegnetz in ganz Europa. Auch alternative Strecken zum Camino Frances, wie der Camino Primitivo oder Camino del Norte, sind traditionelle Pilgerrouten und führen zu dem einen Ziel aller Jakobswege: Santiago de Compostela.

Der Camino Primitivo

Der Camino Primitivo ist der älteste und herausforderndste Jakobsweg. Mit einer Gesamtlänge von 320 Kilometern, beginnt er in Oviedo und verbindet sich zwei Tage vor Santiago de Compostela mit dem Camino Frances.

Einer der ersten Pilger auf dem Jakobsweg, König Alfons der Zweite von Asturien, lief diese Strecke im 9. Jahrhundert. Die ersten Episoden verlaufen in den Bergen von Asturias und erlauben spektakuläre Aussichten auf umliegenden Gipfel.

Auf dem Camino Primitivo. Foto: flickr_Gramma Photography. Zur Lizenz.

Der Camino Frances

Der Camino Frances (Französische Weg) verdankt Hape Kerkeling seine immense Bekanntheit in Deutschland. Seinem Namen nach, startet diese Route in Saint-Pied-de-Port und überquert die französisch-spanische Grenze in den Pyrenäen.

Laut Pilgerbüro liefen 2017 über 60% der Pilger*innen diese Strecke. Mit einer Gesamtlänge von ungefähr 800 Kilometern kann man für den gesamten Camino Frances 4-5 Wochen Wanderzeit rechnen.

Die Pilgerurkunde erhalten Sie jedoch schon, wenn Sie nachweislich die letzten hundert Kilometer gepilgert sind.

Der Camino del Norte

Der Camino del Norte verläuft entlang der nordspanischen Küste. Er beginnt in Irun und führt Sie in kleine Fischerdörfer, malerische Buchten und größere Städte wie San Sebastian, Bilbao und Santander.

Mit einer Gesamtlänge von über 800 Kilometern, ist der Camino del Norte der zweitlängste Jakobsweg in Spanien.

Auf dem Camino del Norte. Foto: flickr_José Antonio Gil Martínez. Zur Lizenz.

Der Camino Ingles

Der Camino Ingles beginnt in der Hafenstadt Ferrol, nörddlich von Santiago de Compostela. Dort kamen früher die Schiffe der englischen Pilger an und begannen Ihre Wallfahrt durch malerische galizische Dörfer und Eukalyptuswälder.

Wer weniger Zeit hat, für den mag es sich anbieten auf den Spuren der englischen Pilger*innen zu wandeln. Mit nur 75 Kilometern Länge, ist der Camino Ingles deutlich kürzer. Für eine Pilgerurkunde reicht das leider nicht.

Wegweiser im Nirgendwo auf dem Camino Ingles. Foto: flickr_Roger Ward. Zur Lizenz.

 Die Via de la Plata

Die Via de la Plata beginnt in Sevilla und endet in Leon. Dies ist mit beinahe tausend Kilometern die längste Jakobsweg Route in Spanien. Diese Variante bringt Sie in weite Landschaften und zu den Spuren der alten Römer.

Aufgrund der hohen Temperaturen, ist es empfehlenswert diese Strecke nicht im Hochsommer zu laufen. Die Monate von März bis Mai und September bis November sind der angenehmste Zeitraum für eine Wallfahrt auf der Via de la Plata.

Im Sueden Spaniens auf der Via della Plata. Foto: flickr_José Antonio Gil Martínez. Zur Lizenz.

Der Camino Sanabres

Der Camino Sanabres führt von Zamora nach Santiago de Compostela. Diese Strecke ist nur 370 Kilometer lang und kann als Verbindung zwischen der Via de la Plata und Santiago gelaufen werden.

Diese Strecke führt Sie durch die bezaubernde galizische Landschaft. Auch Ourense, die Haupstadt von Galizien, liegt auf dem Camino Sanabres.

Der Camino Sanabres. Foto: flickr_José Antonio Gil Martínez. Zur Lizenz.

Der Camino de Finisterre

Der Camino de Finisterre bringt Sie zum Ende der Welt. Oder dem Ort, den die Menschen früher dafür gehalten haben. Eine Fortsetzung zu allen Routen, die in Santiago enden, führt er Sie 80 Kilometer westlich bis zur Küste.

Dort erwartet Sie nicht nur die frische Brise des Atlantiks, sondern auch die Gelegenheit Ihre eigene Jakobsmuschel zu suchen.

Kilometer Null auf dem Camino de Finisterre. Foto: flickr_Tirso Maldonado. Zur Lizenz.

Wie viele Jakobswege gibt es also?

Die ehrliche Antwort lautet: unzählige. In Spanien sagt man, „der Camino beginnt bei Ihnen zuhause.“ Sobald ein Pilger oder eine Pilgerin sich auf den Weg nach Santiago de Compostela macht, ist er auf dem Jakobsweg. Früher hieß das oft, dass die gesamte Strecke gewandert wurde, heute verläuft der Jakobsweg demzufolge nach auch durch Flughäfen und Bushaltestellen.

Die Routen, die wir Ihnen hier vorgestellt haben, tragen Namen und sind ausgeschildert. Doch auch sie bilden nur einen Teil des europaweiten Wegnetzes. Es besteht aus vielen anderen Verbindungsstrecken und Abschnitten wie dem Camino Aragones, dem Camino Vasco Interior oder dem Camino del Salvador.

Sie könnten diese Strecken zu immer neuen Routen verknüpfen und so lange Zeit auf den verschiedenen Jakobswegen bleiben. Oder Sie tragen ein Stück von ihnen in Ihrem Herzen.