Warum sich Wandern in Cornwall lohnt

August 3, 2018 von
von August 3, 2018

Cornwall ist ein Sehnsuchtsort für viele Deutsche. Und das nicht nur wegen Rosamunde Pilcher. Für Wander*innen und Naturfreund*innen hat die Region im Südwesten Englands unglaublich viel zu bieten. Küstenpfade an dramatischen Klippen, einsame Strände und heimelige Gärten laden dazu ein, Cornwall zu Fuß zu entdecken.

Und auch wer Kultur und Geschichte liebt, kommt hier voll auf seine Kosten.

Land’s End in Cornwall. Foto: flickr_Chris Combe. Zur Lizenz.

Einzigartige Geschichte

Cornwall blickt auf eine stolze Geschichte von über 3000 Jahren menschlicher Besiedlung zurück. Noch heute finden sich die verschiedensten Spuren dieser bewegten Historie in der Landschaft. Darunter sind frühzeitliche Stein-Monumente, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählenden Minen und nicht zuletzt Wirkstätten des berühmten König Artus.

Auf dem so genannten Arthur Trail können Sie in den Fußspuren des legendären Herrschers wandeln und seinen Geburtsort, sein letztes Schlachtfeld und seinen Thronsaal besuchen.

Einsame Strände und Küstenwege

Cornwall befindet sich im südwestlichsten Zipfel Englands und ist an drei Seiten vom Wasser umgeben. Dank der geografischen Lage mangelt es hier nicht an bezaubernden Stränden. Man sagt es seien insgesamt über dreihundert, Sie haben also gute Chancen ein ruhiges Fleckchen ganz für sich zu finden.

Unter diesen Stränden sind türkis-blaue Buchten, feine Sand- und Kieselstrände. Porthcurno Strand im Süden der Halbinsel ist berühmt für die Felsformationen, die diesen Ort an beiden Seiten einrahmen und sogar für Kinder sicher zum Schwimmen machen.

Die besten Wellen für Surfer finden sich in Fistral Beach im Norden Cornwalls.

Der South West Coast Path führt Wander*innen um die gesamte Halbinsel und verwöhnt sie durch Wandern mit Meerblick.


Erfahren Sie hier mehr über den South West Coast Path, den legendärsten Wanderweg in Cornwall.


Fantastische Tierwelt

Wer sich still und aufmerksam in der Natur bewegt, hat in Cornwall Aussicht auf ganz besondere Begegnungen mit Wildtieren. Meeresbewohner wie Delphine und sogar Riesenhaie kann man mit Glück vom Land aus erspähen. Seltene Vögel wie Papageientaucher, Königsadler und verschiedene Eulen verzaubern die Lüfte. Sogar verschiedene Reptilienarten, darunter sogar Schlangen, und Säugetiere, wie Dammwild, Fledermäuse und Dachse sind hier zuhause.

Cornwall Wildlife Trust veröffentlicht detaillierte Listen über Tier und Pflanzensorten und setzt sich für ihren Erhalt ein.

Mousehole Harbour in Cornwall. Foto: flickr_Tim Watts. Zur Lizenz.

Kunst und Kultur

Cornwall ist berühmt für seine Freiluftbühnen. Wo sonst kann man in England erstklassige Theateraufführungen vor dramatischen Naturlandschaften als Kulisse genießen? Das beliebteste Freilicht-Theater ist The Minack. Ganz in der Nähe von Land’s End, dem westlichsten Ort Englands, befindet sich das Theater direkt an der Küste. Das Publikum sitzt auf Steinstufen und sieht wie das Meer die Schauspieler*innen einrahmt.

The Minack liegt auf dem South West Coast Path und das Programm reicht von Musicals bis hin zu Klassikern von Shakespeare.

Köstliche Spezialitäten

Wer viel wandert, hat es verdient, sich mit gutem Essen zu verwöhnen. Cornwall hat eine ganze Reihe von regionalen Spezialitäten zu bieten, die dem hungrigen Wanderer das Wasser im Munde zusammen laufen lassen. Meeresfrüchte, Fisch und die beliebten Cornish pasties (Pasteten aus Cornwall) geben Energie für weitere Abenteuer. Creme-Torten und hausgemachtes Eis sind ein willkommener Snack unterwegs.

Auch wer renommierte Restaurants schätzt, kommt in Cornwall auf seine Kosten. Selbst Jamie Oliver eröffnete hier sein Restaurant Fifteen Cornwall im Norden der Halbinsel. Dort kann man nicht nur eine delikate Mischung aus italienischer und Cornisher Küche probieren, sondern auch den Blick über die Bucht von Watergate genießen.

Kynance Cove in Cornwall. Foto: flickr_Jack Pease. Zur Lizenz.