Dingle Way oder Kerry Way: wo soll ich in Irland wandern gehen?

Oktober 13, 2019 von
von Oktober 13, 2019

Dingle Way oder Kerry Way: wo soll meine nächste Wanderung in Irland hin gehen? Gute Frage. Beide Fernwanderwege umrunden eine Halbinsel im Süd-Westen Irlands und beide bringen Wander*innen in umwerfende Landschaften zwischen Bergen und Meer.  

Sie brauchen Entscheidungshilfe? Werfen Sie einen Blick auf den folgenden Vergleich im Duell der Giganten und wählen Sie Ihren Favorit unter den schönsten Wanderwegen Irlands!

Landschaft

Sowohl der Dingle Way, als auch der Kerry Way dürfen sich mit Superlativen schmücken. Beheimatet der Kerry Way mit der MacGillycuddy’s Reeks den höchsten Gebirgszug in ganz Irland, kann Dingle von sich behaupten offiziell der „schönste Ort der Welt“ zu sein. Das befand jedenfalls National Geographic im Jahre 2006.

Einer der wichtigsten Unterschiede ist jedoch sicherlich, dass Sie der Kerry Way auf den ersten Episoden tief in abgeschiedene Täler im Innland führt, wohingegen der Dingle Way über lange Strecken direkt am Strand verläuft.

Schwierigkeitsgrad

Höhenprofil Kerry Way

Der Kerry Way gilt als einer der anspruchsvollsten Wanderwege Irlands. Er ist mit über 200 Kilometern jedenfalls der längste Weitwanderweg Irlands. Auch der Gesamtanstieg von 5,400 Höhenmetern erfordert eine gewisse Fitness.

Höhenprofil Dingle Way

Der Dingle Way ist im Vergleich moderater. Er ist zwar auch 179 Kilometer lang, hat aber einen bedeutend geringeren Anstieg von insgesamt 2,900 Höhenmetern.

Mit Hillwalk Tours können Sie allerdings festlegen, wie viele Kilometer Sie jeden Tag laufen wollen. Dadurch stehen sowohl auf dem Kerry Way als auch dem Dingle Way verschiedene Routenoptionen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad zur Verfügung.

Doch auch die einfache Wanderung auf dem Kerry Way beinhaltet Abschnitte, die aufgrund des Anstiegs etwas anspruchsvoller sind.

Kultur und Geschichte

Erneut wird mit Superlativen nicht gegeizt. Dingle behauptet von sich, die größte Anzahl archäologischer Monumente und historischer Artefakte in Europa zu haben. Darunter sind die berühmten, kreisrunden Bienenkorbhütten in der Nähe von Ventry, frühchristliche Kirchen und Ogham-Steine (Menhire mit irischer Inschrift).

Doch auch auf dem Kerry Way gibt es viel zu entdecken. Der erste Abschnitt in Killarney bringt Sie zu den eleganten Gärten von Muckross House und in die Nähe des majestätischen Ross Castle.

Essen

Dingle ist ein beliebtes Reiseziel für Gourmets. Preisgekrönte Restaurants kredenzen hier innovative neue Cuisine mit Einflüssen aus der ganzen Welt und halten gleichzeitig dem erstklassigen frischen Fisch und Meeresfrüchten der Region die Treue. Out of the Blue und The Global Village, (kürzlich mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet) in Dingle, das Stonehouse in Ventry, Pisces in Castlegregory und Kirby’s Brogue Inn in Tralee gehören zu den beliebtesten Restaurants, die Feinschmecker*innen nicht verpassen sollten.

In Kerry warten in Städtchen wie Killarney und Kenmare ebenfalls vielfältige Restaurants auf hungrige Wander*innen. Darunter sind so originelle Optionen wie die umweltbewusste Bridge Street Food Co-Op und das Bookstop Café in Kenmare, das Bücher und vegetarische Gerichte zusammen bringt. Auch in Killarney mangelt es nicht an einem internationalen Angebot an Restaurants. Auf dem Kerry Way selbst ist ein Besuch bei Emilie’s in Glenbeigh, dank der köstlichen Sauerteig-Pizza aus dem Steinofen, ein unvergessliches Highlight.

Out of the Blue, Dingle. Foto: 2Tales. Zur Lizenz. Emilie’s Pizza auf dem Kerry Way.

Wetter

Verlässliche Aussagen über das Wetter zu machen, ist in Irland eine heikle Angelegenheit. Was die beiden Halbinseln Iveragh, (wo der Kerry Way verläuft) und Dingle angeht, ist das Klima sehr ähnlich. Beide Landzungen sind durch die Nähe zum Atlantik und ihre Bergketten regelmäßigen Wetterumschwüngen, teilweise starkem Wind und einem relativ hohen Maß an Niederschlag ausgesetzt.

Stellen Sie sich also für beide Wanderungen auf die berühmten „vier Jahreszeiten an einem Tag“ ein und bringen Sie die entsprechende Wanderausrausrüstung mit.

Promis

Sowohl auf dem Kerry Way als auch dem Dingle Way kreuzt sich Ihr Weg mit prominenten Persönlichkeiten.

Annascaul in Dingle ist der Geburtsort des legendären Tom Crean, der mit Ernest Shackleton zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu Expeditionen in die Arktis aufbrach. Im South Pole Inn in Annascaul können Besucher*innen nicht nur deftiges Pub Essen und ein Pint genießen, sondern auch die dort ausgestellten Andenken aus der Zeit der Süd Pol Reisen bestaunen.

Waterville auf dem Kerry Way kann dank eines regelmäßigen Gastes leicht mit Dingles berühmtestem Sprössling mit halten. Kein anderer als Charly Chaplin und seine ganze Familie verbrachten hier seit den 1950ern ihren Sommerurlaub.

Einer der Gründe, warum er sich in dem kleinen Dorf am Rande des Atlantiks so wohl gefühlt hat, ist wohl, dass die Bewohner*innen ihn trotz seines Ruhmes als einen der ihren aufnahmen und wie einen ganz gewöhnlichen Menschen behandelten. Diese Freundschaft hat bis heute Bestand, wenn in Waterville das jährliche Charly Chaplin Festival gefeiert wird.

 Wildtiere

Wie Sie sehen, bietet sowohl der Kerry Way als auch der Dingle Way  aufmerksamen und stillen Wander*innen die Gelegenheit exotische und seltene Wildtiere zu beobachten.

Erfahrungswerte

Lesen Sie hier, was erfahrene Wander*innen über die Frage nach dem besseren Wanderweg zu sagen haben.

„Der Dingle Way ist ein großartiger Wanderweg. Der Kerry Way ist abgeschiedener und überzeugt mich mehr als der Dingle Way, aber es ist knapp. Das Wetter war besser, als ich den Kerry Way wanderte, also bin ich vielleicht etwas voreingenommen.“ (Peter Clarke, Hikelines. Die gesamte Bewertung des Dingle Way finden Sie hier.)


„Die Entscheidung fällt mir nicht leicht, da sowohl der Dingle als auch der Kerry Way fantastische Wanderwege sind. Aber wenn Sie, so wie ich, es lieben auf einer Wanderung im Meer schwimmen zu gehen, dann ist der Dingle Way die beste Wahl.“ (Anthony Barrett, Hillwalk Tours)


„Der Dingle Way vermittelt eine sehr gute Vorstellung davon, was Wandern in Irland heißt. Die meisten Wanderwege, die wir gelaufen sind, sind längere Versionen dieses Trails.“ (Carl Lange, Tough Soles. Er und seine Partnerin Ellie Berry wandern alle gekennzeichneten Wanderwege in ganz Irland, insgesamt 4,000km).

Weitere Optionen

Ohne die Entscheidung unnötig schwerer zu machen, mag es sich lohnen auch andere Wege für Ihren nächsten Wanderurlaub in Irland in Erwägung zu ziehen. Wenn Sie eine Karte von Irland betrachten, sehen Sie, dass weitere Halbinseln im Süd-Westen wie die Finger einer Hand ins Meer ragen. Wenn Sie die Gegend um Dingle und Kerry lieben, werden Ihnen sicherlich auch die nächst südlichen Halbinseln gefallen.

Auch entlang der Beara Halbinsel und der Sheep’s Head Peninsula gibt es Wanderwege, die Sie in traumhafte Landschaften aus Meer und Bergen entführen.

Der Sheep’s Head Way ist bedeutend kürzer und lockt auch Gelegenheitswander*innen mit einem milden Mikro-Klima. Der Beara Way ist so etwas wie die wilde und einsamere Version des Kerry Way.

Seien Sie außerdem gewarnt: (Wander-) Reisen in Irland haben einen gewissen Suchtfaktor. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass Sie jeden dieser fabelhaften Wanderwege entdecken wollen.

Doch egal wo genau in Irland Ihr nächster Wanderurlaub hin geht, mit Hillwalk Tours haben Sie alles im Griff.

Wanderreisen in Irland
Individuelle Wandertouren ab 359€! Unterkunft und Gepäcktransfer inklusive.
Jetzt entdecken!