Die 10 beeindruckendsten Steinkreise in Irland

September 24, 2019 von
von September 24, 2019

Steinkreise faszinieren die Menschen nicht erst seit Claire Fraser in Outlander mit Hilfe eines dieser mysteriösen Monumente durch die Zeit reist. Seit Jahrtausenden wachen diese Gebilde über das Land und sind ein greifbares, wenn auch rätselhäftes Zeugnis der Vergangenheit.

Sie verbinden uns noch heute mit den Vorfahr*innen, die sie errichteten und machen gleichzeitig klar, wie viel wir über sie, ihre Rituale und ihre Weltanschauung nicht mehr wissen.

Irland ist neben England und Schottland eines der Länder mit den meisten Steinkreisen. Wir stellen Ihnen die verschiedenen Erklärungen zu ihrer Funktion und die 10 schönsten Steinkreise in Irland vor.

Der Steinkreis von Uragh

Die Funktion und Geschichte von Steinkreisen

Bis heute geben Steinkreise Forscher*innen Rätsel auf. Mit Hilfe verschiedener Thesen versuchen Archäolog*innen und Historiker*innen die genaue Funktion und den Ursprung der Monumente zu erklären, doch manches bleibt bisher im Dunkeln.

Der erste Steinkreis wurde nach heutigem Wissensstand bereits vor rund 11,500 Jahren in der heutigen Türkei errichtet. Auf den britischen und irischen Inseln tauchen die ersten Steinkreise ca. 3000 vor Christus auf den Orkney Inseln in Schottland auf. Durch den sehr großen zeitlichen Abstand wird davon ausgegangen, dass keine Verbindung zwischen diesen Bauwerken bestand. Zu dieser Zeit entwickelte sich die Gesellschaft vom Jäger und Sammler Dasein hin zur Landwirtschaft, ein massiver Umbruch.

Astronomie

Laut einer neuen Studie ist die Mehrzahl aller Steinkreise in Schottland nach Himmelsphänomenen ausgerichtet. Gail Higginbottom und ihr Team von der Universität in Adelaide gehen daher davon aus, dass Steinkreise als Sternenwarten dienten, von denen man aus Sonnen und Mondaufgänge an so wichtigen Tagen wie der Tag und Nachtgleiche beobachten konnte.

Gemeinschaftsprojekt

Andere Forscher*innen halten die astronomische Funktion der Monumente für überbewertet. Sie konzentrieren sich auf die Bedeutung der Steinkreise für die Gemeinschaft. Ein derartiges Monument zu errichten war ein wahrhaftes Mammut Unterfangen. Tonnenschwere Steinbrocken wurden teilweise hunderte von Kilometern weit transportiert. Dazu musste Arbeit koordiniert werden und eine gemeinsame Vision die Beteiligten motivieren. Außerdem musste genügend Nahrung für die Arbeiter*innen bereit stehen, die während des Baus weder bei der Jagd noch auf dem Feld helfen konnten.

Diese gemeinschaftlichen Großprojekte halfen den Menschen eine gemeinsame Identität zu entwickeln.

Festivitäten

Professor Alex Bayliss vertritt die Meinung, dass Steinkreise rituellen Zwecken wie überregionalen Feiern dienten. Funde zahlreicher Tierknochen deuten darauf hin, dass die Menschen in der Frühzeit in der Nähe der Steinkreise bombastische Gelage veranstalteten. Hier konnten sie nicht nur als Gemenschaft zusammen kommen, sondern auch ihren Status zur Schau stellen und Partner*innen aus anderen Gruppen finden.

Opfergaben und Bestattung

Die Entdeckung menschlicher Knochen in manchen Steinkreisen führte zu der Annahme, dass Steinkreise den Toten gewidmet waren und hier Opfer- und Bestattungsrituale statt fanden.

Steinkreise in Irland

Die Steinkreise Irlands sind nicht ganz so berühmt wie ihre britischen und schottischen Pendants, wie zum Beispiel Stonehenge. Auch sind die irischen Steinkreise in der Regel kleiner im Durchmesser und sind nicht von riesigen rituellen Anlagen umgeben.

Auffällig ist aber, dass sich von den 187 Steinkreisen in der irischen Republik über 100 im County Cork, im Süd-Westen der Insel befinden. Da manche der Steinkreise auf Privatgrund stehen, kann es mitunter schwierig sein sie zu besichtigen.

Hier stellen wir Ihnen die 10 beeindruckendsten Steinkreise in Irland vor. Viele der Monumente in unserer Auswahl befinden sich in der Nähe von Wanderwegen, sind also gut zu Fuß zu erreichen.

Der Steinkreis von Drombeg. Foto: Darrenmartin115. Zur Lizenz.

Der Steinkreis von Drombeg

Lage: im Süden von County Cork, unweit von Rosscarbery.

Der Steinkreis von Drombeg ganz im Süden der Grünen Insel ist vielleicht der berühmteste Steinkreis in Irland. Errichtet vor ungefähr 3,000 Jahren ist dieses Monument bis heute gut erhalten. Grund für seine Bekanntheit ist die Tatsache, dass man hier bei Ausgrabungen im Jahre 1950 das Skelett eines Jugendlichen fand und unklar ist, ob dieser geopfert wurde.

Eine Anekdote, die sicherlich zu der Faszination des Steinkreises beigetragen hat, befindet sich in Aubrey Burls Buch Guide to the Stone Circles of Britain, Ireland and Brittany. Hier heißt es, dass im Jahre 1935 eine Hellseherin den Steinkreis aufsuchte und dort eine Vision eines blau-gewandeten Priesters hatte. Er war kurz davor einen Menschen, der auf dem liegenden Stein lag, zu opfern.

Im Volksmund ist der Steinkreis auch unter dem Namen „der Altar des Druiden“ bekannt.

Der Steinkreis von Uragh

Lage: im Süd-Westen von County Cork auf der Beara Halbinsel.

Der Steinkreis von Uragh liegt im idyllischen Tal Glen Inchaquinn zwischen Kenmare und Lauragh. Dieses Monument besteht aus einem Kreis aus fünf Steinen und einem zusätzlichen drei Meter hohen Stein, der das Erscheinungsbild dominiert.

Eingeschlossen von bewaldeten Berghängen und umgeben von Seen, bringt ein Besuch am Steinkreis von Uragh Sie zu einem der schönsten Orte in ganz Irland. Wenige Meter von diesem Monument entfernt verläuft der Beara Way, ein 152km langer Fernwanderweg.

Der Steinkreis von Grange. Foto: Jon Sullivan unter Public Domain.

Der Steinkreis von Grange

Lage: in Bruff, 20km südlich von Limerick. In der Nähe des Sees Lough Gur.

Der Steinkreis von Grange ist mit einem Durchmesser von 45 Metern der größte Steinkreis in ganz Irland. Er besteht aus 113 aufrecht stehenden Steinen. Einer dieser Steine wiegt beeindruckende 40 Tonnen, ist vier Meter hoch und hat sogar einen Namen: Rannach Chruim Duibh (irisch, ungefähr die Teilung Crom Dubhs).

Bei Ausgrabungen wurde ein Pfostenloch in der Mitte des Steinkreises gefunden. Archäolog*innen schlossen daraus, dass der Steinkreis mit einem an an einen Pfahl gebundenen Seil, wie mit einem Zirkel, konstruiert wurde. Der Steinkreis ist zusätzlich von einem Erdwall umschlossen und ähnelt so weitläufigen Einhegungen, einer anderen Art von  prähistorische Monumenten.


Sie interessieren sich für irische Archäologie und die sichtbaren Spuren der jahrtausende alten Geschichte Irlands?

Lesen Sie hier alles zu den 6 besten prähistorischen Stätten in Irland.


Der Steinkreis mit Grab von Carrowmore. Foto: Avirwin. Zur Lizenz.

Der Steinkreis von Carrowmore

Lage: im Nord-Westen Irlands, im County Sligo in der Nähe von Knocknarea.

Carrowmore ist eine weitläufige Ausgrabungsstätte, auf der sich insgesamt mehr als 60 megalithische Gräber, Steinkreise und Menhire befinden. Das angeschlossene Besucherzentrum bietet Führungen, bei denen Sie alles über die mehr als 6,000 Jahre alte Geschichte der Gegend lernen können.

Im Zentrum des berühmtesten Steinkreises von Carrowmore befindet sich ein aus mehreren Steinblöcken bestehendes Grab. Von Carrowmore aus haben Sie Aussicht auf das Hügelgrab der legendären Königin Medhbh. Hoch oben auf einem Hang gelegen ist es von allen Seiten sichtbar und prägt die Landschaft um Sligo.

Der Steinkreis von Beltany. Foto: Mark McGaughey. Zur Lizenz.

Der Steinkreis von Beltany

Lage: hoch im Norden von Irland im County Donegal, südlich von Raphoe.

Der Steinkreis von Beltany in Donegal gibt Archäolog*innen Anlass zu Spekulation. In seiner Mitte befinden sich die Überreste eines Steinhügels, was untypisch ist und manche Forscher*innen vermuten lässt, dass die angesammelten Steine die Überreste eines älteren, riesigen Monuments, beispielsweise einer Grabstätte, sind.

Ein weiteres ungewöhnliches Element um den Steinkreis von Beltany ist die Statue eines in Stein gehauenen Kopfes. Es wird davon ausgegangen, dass verschiedene Rituale an dieser Stelle stattgefunden haben. Der Name Beltany jedenfalls ist mit Bealtaine, dem Fest, das den Übergang von Frühling zu Sommer markiert, verknüpft.

Der Steinkreis von Ardgroom

Lage: Auf der Beara Peninsula im County Cork, kurz hinter dem Dorf Ardgroom.

Der Steinkreis von Ardgroom befindet sich auf Privatland, doch dankenswerterweise erlauben der ansässige Bauer und seine Schafe Besucher*innen das Monument zu bestaunen. Sehenswert ist auch die Landschaft, die den Ardgroom Steinkreis umgibt: weitschweifige Meerblicke auf die Bucht von Kenmare und die Halbinsel von Beara.

Vielleicht hat der Zauber dieses Ortes schon vor tausenden von Jahren die Menschen berührt, als sie diesen Flecken Erde als Grabstätte wählten. Hier wurden die sterblichen Überreste eines Menschen gefunden und Archäolog*innen debattieren, ob es sich dabei um einen ranghohen Anführer handelte.

Der Steinkreis von Cashelkeelty

Lage: Kurz vor dem kleinen Dorf Lauragh, auf der Beara Peninsula im County Cork, nur 7km vom Steinkreis von Ardgroom entfernt.

Der Steinkreis von Cashelkeelty ist auf einer Seite von einem lauschigen Wald und auf der anderen Seite von einem schroffen Berghang umgeben. Wer ihn besichtigen will, hält sich westlich von Lauragh und kann auf der Landstraße R571 in der Nähe des Waldes parken. Wer auf dem Beara Way wandert, wird automatisch zu diesem bezaubernden Monument geführt, denn der Steinkreis befindet sich wortwörtlich auf dem Weg.

Das Ungewöhnliche am Cashelkeelty Steinkreis ist, dass sich in unmittelbarer Nähe ein zweites Monument aus aufgestellten Steinen befindet. Dies wird als Reihe, oder als zweiter Steinkreis interpretiert, doch da bei beiden Bauwerken Steine fehlen, sind sowohl die ursprüngliche Funktion und Anordnung schwer eindeutig fest zulegen. Besucher*innen zollen den Monumenten ihren Respekt, in dem sie kleine Münzen und Opfergaben da lassen.

Der Steinkreis von Drombohilly

Lage: zwischen Lauragh und Tuosist auf der Beara Peninsula.

Nur sechs Kilometer entfernt von den Steinkreisen von Cashelkeelty befindet sich der Steinkreis von Drombohilly. Die außergewöhnlich hohe Dichte an prähistorischen Bauwerken machen West-Cork und die Beara Halbinsel zu einem idealen Reiseziel für alle, die sich für Archäologie interessieren.

Der Steinkreis von Drombohilly besteht aus neun Steinen, es wird aber davon ausgegangen, dass es einst elf waren. Einer, der fehlenden Elemente ist der „Achsen-Stein“. Diese Steine liegen auf der Seite, während alle anderen Steine aufrecht stehen und befinden sich oft direkt gegenüber der höchsten Steine. Die höchsten Steine werden als Eingang zum Steinkreis interpretiert und heißen „Portal-Steine“. Der Drombohilly Steinkreis besteht aus dünnen, spitz zu laufenden Steinen. Er liegt auf einer Art Terrasse und bietet überwältigende Ausblicke auf das Meer und die gegenüber liegenden Berge.

Der Steinkreis von Kenmare. Foto: Nigel Cox auf geograph.org. Zur Lizenz.

Der Steinkreis von Kenmare

Lage: 300 Meter westlich von Kenmare, im Süd-Westen Irlands im County Kerry.

Obwohl sich der Steinkreis von Kenmare nahe des Städtchens selbst, unweit von der Touristen Information befindet, ist er nicht ganz leicht zu finden. Der Ortsteil ist unter dem Namen „The Shrubberies“, das Gebüsch bekannt, falls Sie Nachfragen anstellen müssen.

Überraschenderweise ist dieser Steinkreis nicht rund, sondern oval. Mit 17 Metern Länge ist er außerdem einer der größten Steinkreise im Süd-Westen Irlands. Wie auch beim Steinkreis von Beltany befindet sich in seinem Zentrum ein Dolmen. Diese Steingebilde gelten als Grabmale und bestehen aus Steinen an der Seite, die von einem großen Stein zugedeckt werden.

Kenmare ist per Bus und Auto bequem zu erreichen und ist außerdem eine Station auf dem Ring of Kerry und dem Kerry Way, Irlands längstem Fernwanderweg.

Der Steinkreis von Dereenataggart

Lage: 2km nördlich von Castletownbere auf der Beara Peninsula in West-Cork.

Der Steinkreis von Derreenataggart befindet sich inmitten einer Kuhwiese, unweit von Castletownbere. Erneut bringt Sie der Beara Way direkt zu diesem beeindruckenden Monument. Auch wenn einer der Portal-Steine abgebrochen ist und diverse Steine fehlen oder umgekippt sind, wirkt dieser Steinkreis vollständig und strahlt eine angenehme Ruhe aus.

Einer der Steine liegt auf der Seite, was typisch für die Steinkreise im Süd-Westen Irlands ist. Die Steine sind absteigend der Größe nach geordnet und werden vom Portal-Stein zum liegenden Stein immer kleiner. Bei klarem Wetter kann man von hier aus Bere Island sehen.

Wenn es Sie reizt zu den mysteriösen Steinkreise Irlands zu wandern, wenden Sie sich gerne an Hillwalk Tours, den Spezialisten für selbstgeführte Wanderreisen.

Wanderreisen in Irland
Individuelle Wandertouren ab 359€! Unterkunft und Gepäcktransfer inklusive.
Jetzt entdecken!