Der Dingle Way: wo Meer und Berge sich begegnen

September 15, 2017 von
von September 15, 2017

Wer Wandern liebt, aber im Urlaub nicht auf Meerblick verzichten möchte, der ist in Irland genau richtig. Auf dem Dingle Way erwarten Sie romantische Sandstrände, dramatische Klippen und einsame Inseln. Sie sind nur ein paar der landschaftlichen Highlights, die diesen vielfältigen Wanderweg auszeichnen.

Wer ein erfrischendes Bad im Atlantik nicht scheut, kann auf dieser Strecke sogar mit einem Delfin schwimmen gehen.

Der Dingle Way verläuft entlang der Küstenlinie rund um die Halbinsel von Dingle. Diese wurde von National Geographic 2006 als „schönster Ort der Welt“ bezeichnet. Auf dem 179 Kilometer langen Wanderweg entfernt man sich also nie weit vom Meer und genießt landeinwärts die Aussicht auf spektakuläre Berge wie die „Slieve Mish Mountains“.

Der Strand von Inch

Der Strand von Inch liegt direkt am Dingle Way. Er wurde mit der renommierten „blauen Flagge“ für außerordentlich gute Wasserqualität und maritime Vielfalt ausgezeichnet. Seinen Namen straft er allerdings Lügen: der Sandstrand ist  mit nichten „einen Inch“(1 inch= 2,54cm) sondern fünf Kilometer lang.

Wer ein wenig Zeit hat, um dieses hübsche Fleckchen Erde zu erkunden, kann erstaunliches entdecken: hinter den Dünen kann man bis heute die Wracks von gekenterten Piratenschiffen und die Überreste antiker Siedlungen bewundern.

Der romantische Strand diente außerdem als Filmkulisse für Werke wie beispielsweise „Ryans Tochter“ aus dem Jahre 1969 .

Schwimmen mit Fungie in Dingle

Vor dreißig Jahren ereignet sich etwas ungewöhnliches in der Bucht nahe Dingle. Ein ausgewachsener Delphin sucht Kontakt zu Menschen, kommt regelmäßig in ihre Nähe, springt, taucht und spielt mit Schwimmern und Booten.

An dieser ungewöhnliche Freundschaft zwischen den Einwohnern und Besuchern der Kleinstadt und dem Großen Tümmler hat sich seit 1982 nichts geändert. Die Menschen in Dingle tauften „ihren“ Delphin Fungie (Fun Guy?). Niemand weiß genau, wie alt er ist. Große Tümmler können allerdings beinahe fünfzig Jahre alt werden, so dass er die Menschen im Süden Irlands noch für eine Weile mit seiner Gegenwart beglücken könnte.

Ein möglicher Grund für Fungies untypisches Verhalten könnte sein, dass er als Waise jung sein Rudel verlor und in der relativ ruhigen Dingle Bucht Schutz suchte.

Sein Auftauchen ist so regelmäßig, dass Tour-Anbieter eine Geld-zurück-Garantie bieten, sollte Fungie sich nicht zeigen.

Photo credit: wikimedia/Duloup

Die Blasket Islands und Slea Head

Die schroffe und felsenbespickte Landzunge Slea Head ist der westlichste Punkt Europas und liegt direkt auf dem Dingle Way. Von hier aus haben Sie einen ausgezeichneten Blick auf die legendären Blasket Islands. Wenn Sie einen Extra-Tag einplanen, können Sie sogar zu den Inseln heraus fahren und die Überbleibsel der ehemaligen Siedlungen dort bestaunen. Seit der Evakuierung in 1953 sind die Blasket Islands nämlich unbewohnt.

Die geografische Isolation hatte auf der Insel eine ganz besondere lokale Kultur hervorgebracht und den starken Einfluss der gälischen Sprache gefördert. In vielen linguistischen und anthropologischen Studien wurde sie erforscht. Auch literarische Texte auf Irisch und Englisch befassen sich mit der Kultur der Blasket Islands.

Bekannt wurden die Inseln auch unter dem Namen „last parish before America“ (die letzte Gemeinde vor Amerika). Der nächste Ort auf der anderen Seite des Atlantiks liegt allerdings nicht in den USA, sondern in Neufundland.

Photo credit: wikimedia/Bjørn Christian Tørrissen

Die Klippen am Fuße von Mount Brandon

Einer der atemberaubendsten Abschnitte des Dingle Way befindet sich auf der nördlichen Hälfte des Rundwegs. Links neben Ihnen fallen vierhundert meter hohe Klippen ins Meer und rechts neben Ihnen ragen die Gipfel der Brandon Gebirgsgruppe auf.

Auf dem Weg von Cuas nach Cloghane haben Sie die Wahl, ob Sie die Spitze des Masatiompan (einem der Gipfel der Brandon Berge) besteigen, oder sanft umrunden. Der Masatiompan markiert mit 650 Metern den höchsten Punkt auf dem Dingle Way.

Diese Etappe ist ein besonderes Highlight und bereichert die vielfältigen Landschaftsformen auf dem Dingle Way noch um spektakuläre Klippen.

Neugierig?

Neben dem einmaligen Natur-Zusammenspiel aus Meer und Bergen hat der Dingle Way auch hervorragende Küche, malerische Dörfer und historische Bauten zu bieten.

Wenn Sie also das Fernweh plagt und zu diesem bezaubernden Küstenpfad hinzieht, hat Hillwalk Tours ein interessantes Angebot für Sie: maßgeschneiderte, individuelle Wanderreisen auf dem Dingle Way und anderen grandiosen Wanderwegen in Irland, Schottland, England und seit kurzem auch auf dem Jakobsweg.

Zögern Sie nicht. Wilde Berglandschaften und die Wellen des Atlantiks warten auf Sie.