Wandern in Schottland: der Great Glen Way

Oktober 28, 2017 von
von Oktober 28, 2017

Sie möchten das schottische Hochland kennen lernen und da wandern gehen, wo Nessie wohnt? Auf dem Great Glen Way erleben Sie die fantastischen Berglandschaften Schottlands und laufen entlang des legendären Sees. 

Gerade für Einsteiger*innen, die Ausblicke auf die Bergspitzen von einem Weg mit moderatem Anstieg aus genießen wollen, ist der Great Glen Way ideal.

Er ist außerdem stiller, als der bekanntere West Highland Way und beginnt dort, wo der West Highland Way endet: in Fort William. Wer die Highlands nicht mehr so bald verlassen will, kann daher die beiden National Trails aneinander hängen.

Steckbrief Great Glen Way

  • Länge: 117 Kilometer
  • Name: ‚Great Glen‘ heißt so viel wie ‚Großes Tal‘
  • Start: Fort William
  • Ziel: Inverness
  • Laufrichtung: von Südwest nach Nordost, so laufen Sie mit dem Wind.
  • Schwierigkeitsgrad: leicht bis moderat
  • Dauer: rund eine Woche. Hillwalk Tours bietet 4-9 tägige Wanderreisen auf dem Great Glen Way.

Der Kaledonia Kanal. Photo: flickr_Stephen D. Strowes

Die Great Glen Verwerfung

Die Great Glen Verwerfung gab dem Fernwanderweg seinen Namen und ist eines der wichtigsten geologischen Merkmale in Großbritannien. Sie entstand da, wo vor Millionen von Jahren tektonische Platten aufeinander trafen und das heutige Schottland mit dem Rest der Insel verbunden. Durch den Plattendrift entstand so ein gigantisches Trogtal.

Bis heute ist die Gegend seismisch aktiv und rund drei Erdbeben finden noch jedes Jahr statt.

Entlang dieses Tals wandern Sie auf dem Great Glen Way und auch, wenn man es auf einer Karte kaum vermutet, verbindet der Weg die West- und Ostküste Schottlands.

Das Great Glen Tal beheimatet drei Seen: Loch Lochy, Loch Oich und das berühmte Loch Ness. Nach der Industriellen Revolution entstand der Plan sie zu verbinden. Die so entstandene Wasserstraße ist der Kaledonische Kanal. Sein Bau im frühen 19. Jhd. war ein Meisterstück der Ingenieurskunst, beanspruchte aber weitaus mehr Zeit und Kostenaufwand als ursprünglich geplant.

An seinen Ufern verläuft der Great Glen Way und bietet Ihnen bezaubernde Aussichten auf glitzernde Wassermassen und historischen Schleusen.

Fort William. Startpunkt Great Glen Way. Foto: flickr_Ashley Van Haeften

West Highland Museum – Fort William

Wer mehr über die Geschichte der schottischen Highlands lernen will, ist im West Highland Museum in Fort William genau richtig. Fort William selbst liegt am Startpunkt des Great Glen Ways und ist nur einen Katzensprung von Ben Nevis, dem höchsten Berg Großbritanniens, entfernt.

Im West Highland Museum finden Sie Informationen zu bekannten Figuren wie Bonnie Prince Charlie und können mehr über die blutige Geschichte der Gegend lernen. Doch auch modernere Entwicklungen wie Industrialisierung und Tourismus werden beleuchtet.

Das Museum ist von April bis Oktober von Montags bis Samstags zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Loch Ness

Es ist faszinierend, wie der Mythos des wenig greifbaren Monsters von Loch Ness die Menschen seit Jahrhunderten mehr beschäftigt als der See selbst. Dabei ist Loch Ness ein bemerkenswertes Gewässer und mit 56 Quadratkilometern Fläche und 228 Metern Tiefe das größte Süßwasser-Reservoir in ganz Großbritannien.

An den Ufern von Loch Ness befinden sich malerische Burgruinen und einsame Leuchttürme. Eine Überfahrt zu navigieren ist vergleichbar herausfordernd wie Meeresschiffahrt, vor allem bei schlechtem Wetter.

Nessie

Aber kommen wir zu seinem berühmten, sagenumwobenen Bewohner. ‚Nessie‘, das Monster von Loch Ness, wurde zum ersten Mal 656 n. Chr. erwähnt, als ein Mann durch Einschreiten der Heiligen Kolumba aus seinen Klauen errettet wurde.

1933 sorgte das Foto eines Londoner Chirurgen, auf dem angeblich Nessie zu sehen war, für Furore.

Bis heute geben über tausend Augenzeugenberichte von Begegnungen mit der seltenen Kreatur den Forscher*innen Rätsel auf.

Im multimedialen Loch Ness Besucherzentrum können Sie sich in sieben Ausstellungsräumen weiter über die Biosphäre um Loch Ness und seine sämtlichen Besucher informieren.

Urquhart Castle

Urquhart Castle befindet sich am Ufer von Loch Ness und war von hier aus Zeitzeuge von tausend Jahren turbulenter schottischer Geschichte. Das Schloss hielt diversen Eroberungen und Kriegen stand und wurde oft ein zentraler Schauplatz politischer und historischer Entwicklungen.

So belagerten es die Engländer, eroberten es die Schotten und besetzten es Clans aus dem Westen Schottland in den besonders bluten Episoden des 13ten bis 16ten Jahrhunderts.

Bis heute gilt Urqhart als die schönste Burgruine des schottischen Hochlands und ist ein beeindruckendes Fotomotiv an den Ufern von Loch Ness.

Inverness. Photo: flickr_Adam Court

Inverness

Der Great Glen Way endet in Inverness, der kulturellen Hauptstadt des schottischen Hochlands. Im kosmopolitischen Zentrum der Highlands können Sie nach Herzenslust Architektur, Kultur und erstklassige Restaurants genießen.

Überall in der Altstadt finden Sie Zeugnisse vergangener Tage, wie das Schlachtfeld von Culloden, wo die Jakobiter Aufstände ihr blutiges Ende fanden.

Besondere Highlights sind der Viktorianische Markt, die St. Andrew’s Cathedral und das Inverness Museum & Art Gallery.

Das Inverness Museum widmet sich Geologie und Geschichte und zeigt neben wechselnden Ausstellungen eine Sammlung an Waffen und Musikinstrumenten. Der Eintritt ist frei und das Museum befindet sich praktischerweise ganz in der Nähe des Endpunktes des Great Glen Way.

Photo credit: flickr_Dave Conner


Sie möchten schottische Geschichte kennen lernen und einen Blick auf Nessie erhaschen?

Buchen Sie Ihre Wanderung auf dem Great Glen Way mit Hillwalk Tours!