April 29, 2019 von
von April 29, 2019

The Burren ist eine einzigartige Region im Westen Irlands. Als eine der größten Karstlandschaften Europas, erstecken sich Steinterrassen wie silbrige Labyrinthe bis zum Horizont. Dahinter rauscht der Atlantik.

Zu Fuß kann man dem Zauber dieser Gegend leicht nachgehen. Denn nur wer langsam reist, nimmt manche der seltenen Schönheiten am Wegesrand war: den zahlreichen Wildblumen, die so charakteristisch für den Burren sind.

Doch nicht nur Botaniker*innen werden eine Wanderung am Fruchtbaren Felsen (Bedeutung des irischen Name) genießen..

#1 – In die Mondlandschaft eintauchen

Geschichtlich betrachtet ist The Burren eigentlich keine Mond-, sondern eine tropische Landschaft. Vor 300 Millionen Jahren befand sich die Landmasse, die heute Irland ist, am Äquator. Sie war von einem tropischen Meer bedeckt. Herab sinkende, calciumhaltige Lebewesen bildeten das Sediment, aus dem der Kalkstein entstand. Bis heute prägt das geologische Fundament die Landschaft, beispielsweise dadurch, dass Wasser hier nicht gestaut wird und sich unterirdische Seen, Flüsse und Höhlen gebildet haben.

Die Oberfläche des Burren wurde während verschiedener Eiszeiten geformt und hat so wundersame Hügel wie den spiralförmigen Mullaghmór hervor gebracht.

Sich in dieser einzigartigen Gegend fort zu bewegen heißt also Jahr Millionen von geologischer Geschichte zu durchstreifen. Doch auch ohne tiefgreifende Hintergrund Recherche sind die Atmosphäre, die Stille und mit Glück die sonnenbeschienenen Steinrücken mit keinem anderen Ort zu vergleichen.

#2 – Die Cliffs of Moher anders erleben

Beinahe jede/r Irland-Reisende kennt sie: die steil abfallenden Seeklippen, die sich Kilometer lang an der Westküste erstrecken. Ungefähr eine Millionen Besucher*innen werden jedes Jahr von diesem magischen Ort angezogen. Doch viele von ihnen bleiben kurz und konzentrieren sich auf den Bereich in der Nähe des Parkplatzes, von dem eben auch die allermeisten Tourbusse abfahren.

Wer auf dem Burren Way wandert, beginnt den Fernwanderweg mit dem spektakulären Abschnitt zwischen Lahinch und Doolin, der Sie direkt an die Klippen führt. So eröffnen sich Ihnen immer wieder neue Perspektiven auf die majestätisch abfallenden Steinwand und den darunter brausenden Atlantik. Abseits des Besucherzentrums wird die Wanderung auch viel ruhiger.

#3 – Trockene Füße behalten

Auf Kalkstein zu laufen, ist eine spezielle Erfahrung. Es erfordert ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit den Untergrund richtig einzuschätzen und Ritzen und Löcher im Boden zu vermeiden. Im irischen Klima bieten die Terrassen des Burren allerdings einen besonderen Vorteil: auch im Regen saugt sich der Boden nicht voll mit Wasser. Im Gegensatz zu den moorigen Abschnitten auf anderen Wanderwegen bleiben die Füße mit entsprechendem Schuhwerk hier trocken.

#4 – Die beste irische Musik hören

Irland ist in verschieden Grafschaften, so genannte Counties eingeteilt. The Burren liegt im County Clare und diese Gegend ist vor allem für eines berühmt: ausgezeichnete Musik. Und in einem Land wie Irland, das ohnehin für die Musikalität seiner Bewohner*innen bekannt ist, will es schon etwas heißen, wenn eine bestimmte Gegend als musikalisches Mekka gilt.

Ein besonderer Genuss ist es, einem Festival beizuwohnen. Verschiedenen Orten in und um The Burren, wie Doolin, Tulla und Kinvara, ziehen jedes Jahr zahlreiche Besucher*innen mit erstklassigem Trad (traditioneller irischer Musik) in ihren Bann. Nach einem Tag in der Natur können Sie in diversen Pubs also nicht nur Ihren Durst stillen, sondern auch zu Reels und Jigs mit den Füßen wippen und in die irische Kultur eintauchen.

*Ein spezieller Tipp ist ein Besuch in Gus O’Connor’s Pub in Doolin. An diesem legendären Ort entstanden nicht nur einige wichtige Aufnahmen, es war auch den drei Brüdern, die diese Bar betreiben zu verdanken, dass Doolin zu einem so wichtigen Zentrum der irischen Musik wurde. Und was könnte eine Wanderung an den Cliffs of Moher besser abrunden, als ein Pint und Tunes?

#5 – Einzigartige Pflanzen entdecken

Was die Pflanzenwelt des Burren so einzigartig macht sind nicht nur seltene Arten, sondern vor allem die Tatsache, dass dort gleichzeitig mediterrane, alpine und arktische Blumen anzutreffen sind. Der berühmte blaue Enzian fühlt sich inmitten der Kalksteinterrassen genau so wohl wie der Blutrote Storchschnabel und der Achtblättrige Silberwurz.

Des weiteren sind 22 der insgesamt 30 Orchideen Sorten Irlands hier anzutreffen.

Ein Grund für diesen Reichtum an Wildblumen ist die besondere Art der Viehhaltung. Im Sommer bleiben Kühe im Flachland, dann ist es in der Karstlandschaft zu trocken für sie. Das führt dazu, dass die Blumen ungehindert wachsen und sich versamen können. Im Winter dann grasen die Kühe in höheren Lagen und verspeisen überschüssige Pflanzenreste. Damit machen sie der nächsten Generation an Wildblumen wieder Platz. Von der Vielzahl der verschiedenen Blumen profitieren dann wiederum Insekten, darunter einige vom Aussterben bedrohte Bienenarten.

The Burren ist somit ein Beispiel für eine Kulturlandschaft, die nicht nur exquisite Schönheit, sondern eine erstaunlich hohe biologische Vielfalt hervorgebracht hat.

* Um das Ökosystem vor Ort zu schützen, gelten im Burren die Regeln des „Leave No Trace“. Blumen sollen unter keinen Umständen gepflückt werden. Machen Sie als Erinnerung einfach stattdessen ein Foto.

# 6 – Papageientaucher sehen

Nicht nur für Ornitholog*innen ist die Sichtung eines Papageientauchers ein ganz besonderes Highlight. Der aus der Guinness Werbung bekannte Vogel ist ein extrem putziger Geselle. Entlang der Cliffs of Moher hat manzwischen März und September die Gelegenheit ihn zu erspähen.

Charakteristisch für den ca. 30cm großen Alkenvogel sind nicht nur sein schwarz-weißes Gefieder, sondern vor allem sein runder Schnabel und seine wie gemalt aussehenden, großen Augen.

#7 – Ein Geschenk erhalten

Wenn Sie sich entschließen, bis zum 31. Mai eine selbstgeführte Wanderung mit Hillwalk Tours auf dem Burren Way zu buchen, erhalten Sie ein besonderes Geschenk! Wir schicken Ihnen gratis (!) einen Naturführer über The Burren.

Herausgegeben wurde dieses Buch vom Burren Beo Trust, einer Organisation, die sich ganz dem Erhalt des Naturparadies widmet. Der Field Guide dient Ihnen auf zweifache Weise: zuhause vergrößert er die Vorfreude auf das bevorstehende Naturerlebnis. Während der Wanderung dann bietet er unschätzbare Hilfe beim Identifizieren von Flora und Fauna.


Worauf warten Sie also noch? Buchen Sie bis zum 31. Mai Ihre Wanderung auf dem Burren Way und freuen Sie sich auf anregenden Lesestoff!


#8 – Archäologische Highlights entdecken

County Clare kann mit Stolz von sich behaupten einige der wichtigsten archäologischen Funde und Bauten zu beherbergen. Die Kniescheibe eines Bären, ursprünglich in der Alice and Gwendoline Cave (Höhle) entdeckt, führte zu einer spektakulären Einsicht. Menschen gab es in Irland schon im Jahre 10,500 vor Christus, ca. 2,500 Jahre früher als zuvor angenommen.

Einige der vielen Höhlen im Burren, wie die Ailwee Cave, können Sie besichtigen und sogar unter Tage in ihnen wandern gehen.

Doch auch überirdisch hat die Region Geschichts-Interessierten viel zu bieten. Im Burren befindet sich neben unzähligen kaum bekannten Monumenten mit Poulnabrone Dolmen das älteste megalithische Grab in ganz Irland.

#9 – Delikatessen genießen

Luxuriöse Schokolade ist vielleicht nicht unbedingt das regionale Produkt, das man zwischen kargen Steinfeldern vermuten würde. Doch die Hazel Mountain Chocolaterie stellt genau hier die erlesensten Leckerbissen her. Pralinen, Aufstriche und Schokokreationen, die mit so außergewöhnlichen Zutaten wie Seetang angereichert sind, können Sie hier probieren.

Bei einem Besuch der Manufaktur können Sie sogar durch die offene Raumgestaltung Zeuge der magischen Herstellungsprozesse werden.

Burren Way
Individuelle Wandertouren ab 429€! Unterkunft und Gepäcktransfer inklusive.
Jetzt entdecken!

Steckbrief The Burren

Wo liegt The Burren?

Wo genau der Burren beginnt und endet, darüber ist man sich in County Clare nicht ganz einig. Während manche Definitionen die Küstenregionen mit einschließen, beziehen sich andere nur auf die Kalksteinterrassen des ‚Burren Hochlands‘. Ganz sicher bildet der nur 15 Quadratkilometer große Nationalpark den Kern dieser Gegend.

Etwas allgemeiner betrachtet befindet sich The Burren im Westen Irlands, südlich der Stadt Galway.

Wandern im Burren

Welche Wanderungen gibt es?

Der Burren Way ist ein wunderschöner Fernwanderweg, der Sie mitten ins Herz der Kalksteinlandschaft führt.

Mit einer Länge von 98 (116km mit Erweiterung durch die Black Head Loop) ist der Burren Way in 6 bis 8 Tagen zu schaffen. Der Gesamtanstieg ist mit 1,500 Metern als moderat einzustufen.

Darüber hinaus gibt es sieben verschiedene Wanderrouten durch den Burren National Park. Sie sind mit Farben gekennzeichnet und die orangene Strecke ist mit 1,3km gerade mal ein Spaziergang. Besonders empfehlenswert sind die Schlaufen um Mullaghmore. Hier erwarten Sie neben Haselwäldern vor allem weitschweifende Ausblicke über die silbrigen Gesteinsmassen.

Wanderkarten

Die besten Wanderkarten in Irland sind die offiziellen Karten des Ordnance Survey. Diese sind im Maßstab 1:50,000 gedruckt und ordnen den verschiedenen Regionen Nummern zu. Der Burren Way ist auf Nummer 51, 52 und 57 abgebildet. Nummer 52 zeigt Ihnen den Burren National Park.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für eine Wanderung durch die Weiten des Fruchtbaren Felsens ist zwischen Mai und August, wenn die vielen verschiedenen Blumen blühen. Das ist auch der Zeitraum mit den höchsten Durchschnittstemperaturen in Irland.

Anreise

Viele Irland Reisende aus Deutschland kommen erst mal in Dublin an, ob Sie dorthin mit Flugzeug, Bus oder Fähre und Zug gelangt sind. Der Shannon Flughafen liegt allerdings auch im Westen Irlands und damit näher am Burren. Von Dublin aus fahren alle halbe Stunde Busse nach Galway, zur nächstgrößeren Stadt, ungefähr eine Stunde vom Burren Nationalpark entfernt. Auch ein Zug verkehrt zwischen Galway und Ennis, der größten Stadt in County Clare.

Zum Startpunkt des Burren Way in Lahinch gelangen Sie am besten mit dem Bus von Galway aus. Die genauen Zeiten können Sie hier nachschauen.

Unterkunft

In der Gegend um den Burren gibt es für die verschiedenen Reise Budgets ansprechende Angebote. Wer die lokale Wirtschaft unterstützen und Einheimische kennen lernen möchte, ist am besten in gemütlichen B&Bs aufgehoben. Bed und Breakfast finden Sie auch in ländlichen Gegenden, da die Gästezimmer sich oft im Wohnhaus der Besitzer*innen befinden.

Auch über das Burren Ökotourismus Netzwerk finden Sie originelle Schlafplätze. Im Rahmen dieser Initiative können Sie sowohl auf Biobauernhöfen, als auch in Boutique Hotels oder auf Glamping Plätzen übernachten. ‚Glamping‘ kommt von der Mischung aus Glamour und Camping. Sie können sich also auf Nächte freuen, die sowohl komfortabel als auch rustikal sind.

Selbstgeführte Wanderungen

Sollten Sie an einer Mehrtageswanderung interessiert sein, aber nicht die Zeit haben Ihre genaue Route auszutüfteln und im entsprechenden Tagesziel nach Unterkünften zu suchen, können Sie eine selbstgeführte Wanderung in Erwägung ziehen. Hillwalk Tours buchen für Sie alle Schlafgelegenheiten in getesteten B&Bs.

Sie brauchen nur zu sagen, wie viele Kilometer Sie jeden Tag laufen möchten. Tagsüber wandern Sie in Ihrem eigenen Tempo von einem Ort zum anderen und genießen die Natur auf Ihre Weise. Abends können Sie in einem ausgewählten B&B entspannen. So verbinden Sie die Unabhängigkeit einer Individualreise mit dem Komfort einer gebuchten Wanderung.

Verpflegung

Die Spezialitäten des Burren sind eine interessante Mischung aus traditioneller und innovativer Küche. Die ländliche Region bringt außerdem viele Erzeugnisse hervor, darunter Milchprodukte wie Burren Gold Käse, Linnalla Eiscreme, Sankt Tola Ziegenkäse aber auch Meeresfrüchte und geräucherten Lachs. Im Surferdorf Lahinch bieten Wild Kitchen sogar Kurse darin an, wie man am besten ortsansässiges Unkraut in köstliche Gerichte verwandelt.

Auf Wanderungen ist es gut zu wissen, dass die meisten Pubs auch Essen zu guten Preisen anbieten. Selbst gepflückte Wildkräuter sind also nicht die einzige Option, wenn man spät und hungrig in einem kleinen Ort ankommt.


Wenn es Sie reizt, den Duft der Wildblumen zu schnuppern, den Atlantik tosen zu hören, oder die Weite der Steinterrassen zu erleben, worauf warten Sie dann noch? Wandern Sie dieses Jahr mit Hillwalk Tours auf dem Burren Way.